Landesverband Bremen e.V.

ASB-Tagesförderstätte für Menschen mit Behinderung

Mit dem Schwenkgrill in den Frühling: 15. Osterholzer Frühlingsbasar in der ASB-Tagesförderstätte

20 Anbieter zeigen auf Frühlingsbasar des ASB österliches Kunsthandwerk in Bremen Osterholz.

Katharina Pfaff und Fenja Fasche zeigen Produkte der ASB-Tagesförderstätte. © Jochen Schlüter

Frühlingshafter Sonnenschein lockte am Sonntag, den 2. April mehr als 400 Besucher in die Tagesförderstätte des ASB an der Elisabeth-Selbert-Straße. In der Einrichtung für Menschen mit Behinderungen fand zum 15. Mal der Osterholzer Frühlingsbasar statt. 20 Austeller aus dem Bremer Osten präsentierten Produkte, die sie in den letzten Monaten liebevoll hergestellt haben.

Es gab Gehäkeltes und Gestricktes mit Ostermotiven verziert, Marmeladen und Liköre, Honig, Modeschmuck, Holzarbeiten, Kerzen, Geschenkverpackungen und Fensterbilder. Besonders gefragt waren auch Gartenpflanzen. In der Cafeteria konnten die Besucher sich mit Kaffee und Kuchen stärken.

Am Stand der Tagesförderstätte konnte man die Produkte kaufen, die von den Beschäftigten in den Werkgruppen hergestellt wurden: bemalte Seidentücher, Ostereier aus Ton, kunstvoll gestaltete Papierobjekte, Gartenstelen und bedruckte Stofftaschen. Nach längerer Zeit erfreuten sich auch die Werder-Männchen aus Ton wieder größerer Beliebtheit.

 „Als neuestes Produkt bieten wir einen Schwenkgrill mit Feuerschale an.“, berichtet Heinz Becker, Sozialpädagoge und  Leiter der Tagesförderstätte. „Die Feuerschale haben wir aus defekten Waschmaschinen recycelt. Eine unserer Arbeitsgruppen holt nicht mehr funktionstüchtige Waschmaschinen ab, baut sie auseinander und recycelt das Material. Diese Tätigkeit macht den Beschäftigten sehr viel Spaß.“ Dieses Arbeitsprojekt ist nur eines von vielen, die im Stadtteil angesiedelt sind.

„Wir können uns vorstellen noch mehr kleine Dienstleistungstätigkeiten im Stadtteil zu übernehmen.“, sagt Heinz Becker. 

Als Beispiele führt er Hol- und Bringedienste, einfache Gartenhilfen und Bürotätigkeiten wie Sortieren, Kuvertieren und Falten an. Einmal in der Woche, jeden Tag eine halbe Stunde oder jeden Monat einmal; vieles sei da möglich. Die Beschäftigten mit Unterstützungsbedarf werden dabei von erfahrenen Fachkräften der Heilerziehungspflege und  Ergotherapie,  von Schülerinnen und Schülern, die in der Tagesförderstätte ein Praktikumsjahr zum Erwerb der Fachhochschulreife machen und von Auszubildenden der Heilerziehungspflege begleitet.

Bei Interesse erteilt Heinz Becker nähere Informationen, Tel. 0421 – 410 04 10.

(Jochen Schlüter)

Jochen Schlüter 03-APR-2017
 

Hilfen für Menschen mit Behinderung

Heinz Becker

Leiter der Tagesförderstätte

Arbeiter-Samariter-Bund
Gesellschaft für soziale Hilfen mbH
Elisabeth-Selbert-Straße 4, 28307 Bremen

Telefon: 0421 4 10 04-10 , Telefax: 0421 4 10 04-25
E-Mail: tagesfoerderstaette(at)asb-sozialehilfen-bremen.de

Infomaterial + Dokumente